Donnerstag, 3. August 2017

Wahrheitspatenschaft - Was ist das?


zur Textversion>>











 



­

 

-   „WAHRHEITSPATENSCHAFT“   -



...ist eine Strategie :-) mit der jeder ganz persönlich und direkt arbeitslose Freunde und Bekannte mit einem

Schreiben* (inkl. Datenschutzverpflichtung)

wirksam solidarisch unterstützen kann, wenn sie durch das Arbeitsamt oder Jobcenter genötigt werden sich zwangszubewerben auf unsinnige, nicht passende, gesellschaft- und umweltzerstörende Arbeitsstellen oder Maßnahmen.

Es ist dabei egal ob du selber Arbeitnehmer, Arbeitsloser oder Arbeitgeber bist.

In Absprache mit deinen von Zwangsbewerbungen betroffenen Freunden oder Bekannten richtest du ein eigenes Schreiben ( in Papierform !! ) im „Sinne der Wahrheitspatenschaften“ an den jeweiligen Arbeitgeber, bei dem sich deine Freunde zwangsweise bewerben müssen.
Beachte hierbei bitte die Tipps und Hinweise in der Gebrauchsanleitung! 

In diesem von dir seperat versendeten Schreiben an die Arbeitgeber, parallel oder zeitnah zu dem Bewerbungsschreiben deines Freundes oder Bekannten, klärst DU statt des betroffenen Bewerbers den Arbeitgeber über die tatsächlichen Zwangsbedingungen der Bewerbung deines Freundes oder Bekannten auf.

Dadurch deckst du wirksam die durch die Jobcenter erzwungene  Verschleierung des Bewerbungszwangs gegenüber Arbeitgebern und der Öffentlichkeit auf.

Damit immunisierst du dich, auch für den Fall deiner eigenen Arbeitlosigkeit, denn dann kann ein anderer ein solch solidarisches Schreiben auch für dich verfassen, ohne dass du deswegen Sanktionen zu befürchten hast.

Dadurch wird folgendes bewirkt:


1. Du beugst Sanktionen vor, die deine Freunde und Bekannten erleiden müssten, wenn sie selber wahrheitsgemäß den herrschenden Bewerbungszwang in ihren Bewerbungsschreiben erwähnen würden.

2. Deine Freunde und Bekannten können dem Bewerbungszwang durch die Jobcenter formal entsprechen, zugleich wird aber die WIRKLICHE SEELISCHE NOT UND ZWANGSLAGE DEINER FREUNDE durch DICH für Arbeitgeber sichtbar gemacht und ausgesprochen.

3. Man kann deine Freunde und Bekannten und auch dich nicht mehr ganz so einfach durch Sanktionsandrohungen „mundtot“ machen und den Bewerbungszwang der Jobcenter verschleiern.

Damit WIRD DIE WAHRHEIT DEIN PATE und gemeinsam mit ihr stehst du solidarisch an der Seite deines Freundes.
-
UNTERSTÜTZE ALSO DEINE FREUNDE UND BEKANNTEN
DURCH DIE

 „WAHRHEITSPATENSCHAFT“ !!


Hier findest du das Beispiel-Schreiben, mit dem die Idee der Wahrheitspatenschaft begann.

*Anmerkung: Die Texte und Bilder dieses Schreibens dürfen zu privaten Anschreiben im Sinne der Wahrheitspatenschaften zur Vermeidung von Zwangsbewerbungen an Arbeitgeber und Firmen genutzt werden.
Alle weitergehenden Nutzungen nur mit schriftlicher Genehmigung des Urhebers.
atmosfaire at gmx de



1 Kommentar:

  1. Überblick der Schreiben in diversen (Download)Versionen:

    http://grundrechte-brandbrief.de/BUKA-berichte-ereignisse-2017.htm#2017-04-18

    AntwortenLöschen

Wahrheitspatenschaft - Was ist das?

zur Textversion>>   Hier Beispielbrief, Anleitung und Tipps ­   -   „WA...